DAINOX GMBH - tödliche IT aus Ulm

Screenshot 2022-08-04 145641.jpg

Zentrale Ulm, dainox GmbH, Magirus-Deutz-Str. 12, 89077 Ulm, Tel. 0731 965 899 30, info@dainox.net

Niederlassung Langen, dainox GmbH, Otto-Hahn-Str. 5-7, 63225 Langen

Niederlassung Germaringen, dainox GmbH, Schwäbishofen 1b, 87656 Germaringen

Niederlassung Bad Wörishofen, dainox GmbH, Hans-Böckler-Str. 5, 86825 Bad Wörishofen


dainox, Firmen- Website Zitate, Stand 4.8.2022: 

FMN ist ein von der NATO bereits im Jahr 2015 initiiertes, strategisches Transformationsprogramm, das als übergeordnete Leitlinie für das Errichten und Etablieren der föderierten Einsätze in Bezug auf NATO C2 (Command and Control) dienen soll. Das FMN Programm ermöglicht und erhöht die Effizienz sowie Effektivität vom Informationsaustausch im Vorfeld und während der Operationen (Coalition Missions) zwischen den beteiligten Staaten. Das FMN-Framework visiert allumfassende Strukturen, wirksame Prozesse, moderne Architekturen, pragmatische Pläne und Vorlagen, technisch-technologische Lösungsansätze (Komponenten und Werkzeuge) an. Als primäres Ziel wird stets das FMN Portfolio für die sogenannten Day-Zero-Fähigkeiten („Plug and Play“ Interoperability) hervorgehoben.

 

Das FMN Programm vereint aktuell nicht nur NATO und NATO-Staaten, sondern auch Nichtmitgliedstaaten, die sich in den gemeinsamen Auslandseinsätzen engagieren. Es beruht auf einem inkrementellen Ansatz, um die Reife des FMN-Frameworks konsequent und zielgerichtet, entsprechend dem Technikfortschritt zu aktualisieren bzw. weiter zu entwickeln. Dieser Ansatz wird durch den dokumentierten Reifegrad (FMN Spirals) bestimmt. Jede Spiral hat Meilensteine (wie z.B.: Draft, Candidate, Proposed, Standard), um Reifegrade einer Spiral Version zu attestieren. Das FMN Programm hat mit der Version Spiral 1 im Jahr 2015 gestartet und mittlerweile die Version Spiral 4 finalisiert.

 

FMN & dainox
Schon seit Herbst 2015 existiert das dainox Engagement im FMN Programm. Schwerpunktmäßig übernehmen dainox Experten vordefinierte SME-Rollen (Subject-Matter Experts) innerhalb verschiedener FMN Syndicates. Ihre Aufgaben in diesen herstellerunabhängigen, Technik- und Standard-orientierten Arbeitsgruppen ist das Einbringen von Fachexpertise, die v.a. eine technologische Weiterentwicklung der FMN Spezifikationen bedarfsgerecht vorantreibt.

Die regelmäßigen Verifikationsphasen während den offiziellen NATO FMN Erprobungen gehören auch zum Repertoire der dainox FMN-Aktivitäten. Darüber hinaus haben wir die sogenannten fieldable Prototypen im Einklang mit den jeweils aktuellen FMN Vorgaben für Netzwerk und netzwerknahe Dienste sowie Audio- und Video-Collaboration erstellt und erfolgreich in dem multinationalen FMN-Umfeld mehrfach demonstriert.

Die obengenannten FMN-Aktivitäten sowie immer wiederkehrende Aufgaben des Reviews und der Begutachtung von NATO STANAG für nationale Lösungen bilden schon seit Jahren das solide Fundament für eine zeitgemäße und vorausschauende Produktentwicklung. Diese dainox Produktentwicklung für die Bundeswehr basiert primär auf unserer Konzeption „SDMN - Software Defined Mission Networking“. SDMN erlaubt uns nicht nur flexible und wirtschaftliche, sondern auch zeitnahe und serviceorientierte Gestaltung unserer verlegefähigen Produkte und Lösungen, in Übereinstimmung mit den Fortschritten der FMN-Vorgaben.

 

Wikipedia Zitat, Stand 4.8.2022:

Federated Mission Networking (FMN) is a significant initiative to help ensure interoperability and operational effectiveness of the North Atlantic Treaty Organization, it is a key contribution to the Connected Forces Initiative,[1] helping Allied and Partner forces to better communicate, train and operate together.[2] This includes the NATO Command Structure as well as the NATO Force Structure. The purpose of FMN is ultimately to support Command, Control, Communications, Computers, Intelligence, Surveillance and Reconnaissance (C4ISR) and decision-making in operations by enabling a rapid instantiation of mission networks. Including the NATO Command Structure, 37 nations have joined the FMN initiative as so called "FMN Affiliates" and work together under the FMN Framework Process to coordinate the design, development and delivery of operational and technical capabilities required to conduct net-centric operations. Each development increment is referred to as an "FMN Spiral". The respective requirements, architecture, standards, procedural and technical instructions are documented in so called "FMN Spiral Specifications". FMN Spiral Specifications are based on well known standards and best practices, hence supported by most off-the-shelf products and vendor neutral. TACOMS standards and profiles specify a common, technology and topology independent network interoperability layer (or federated core) for federated mission networks.[3][4][5] There is also a rolling 10-year FMN Spiral Specification Roadmap of the envisioned future capabilities. At the same time, the Coalition Interoperability Assurance and Validation (CIAV) process[6][7] ensures that current interoperability issues are being identified and fed back into FMN capability development