Die Ulmer Ämter arbeiten in der Regel unauffällig, "sauber" und gesetzestreu. Deshalb fällt es nicht auf, dass die Ulmer Ämter (siehe unten) das Militär unterstützen: mit Geld (Finanzämter), mit Personal (Arbeitsämter), mit Werbung (Einwohnermeldeamt) und mit Zollpapieren (Hauptzollamt Ulm) 

Die EinwohnerInnen der Städte Ulm und Neu-Ulm bezahlen pro Jahr 80 - 90 Mio. Euro Steuern für die Bundeswehr. Unser Vorschlag: Dieses viele Geld in zivile Projekte investieren: Bildung, Pflege, Rente, Friedensprojekte, bezahlbaren Wohnraum...

=> Weitere Informationen auf dieser Website

(1.) Die Finanzämter Ulm und Neu-Ulm

(2.) Die Einwohnermeldeämter Ulm / NU

Alle 17-jährigen Jugendliche im Raum Ulm bekommen von der Bundeswehr einen Werbebrief. Die Bundeswehr bekommt vom Rathaus der Stadt Ulm (Einwohnermeldeamt) die Adressen aller Jugendlichen. Außer ein Jugendlicher - oder dessen Eltern - haben im Voraus ausdrücklich der Datenübermittlung widersprochen.

Du kannst an das Rathaus (Abteilung Meldewesen) schreiben, dass du NICHT damit einverstanden bist, dass die Stadtverwaltung deine Daten an die Bundeswehr weitergibt. Oder Deine Eltern können es für dich schreiben.

=> Weitere Informationen auf dieser Website

(3.) Das Hauptzollamt Ulm

Das Hauptzollamt Ulm - es befindet sich in unmittelbarer Nähe zu den Rüstungsfirmen Airbus-DS, MBDA, Hensoldt und Thales - fertigt Waffenexporte an Diktaturen (Saudi Arabien) und in Krisengebiete (Nordafrika) ab. => Weitere Informationen auf dieser Website

(4.) Die Agentur für Arbeit (Arbeitsamt) Ulm

Das Arbeitsamt Ulm nützt die Notlage mancher Arbeitssuchender aus und vermittelt diese an die Bundeswehr. Als sei die Bundeswehr ein normaler Arbeitgeber.

=> Weitere Informationen auf dieser Website

Aktuelle Friedens-Veranstaltungen in BaWü und Bayern:

Aktionen - Heft (pdf) - Kontakt - Spenden - Landkarte © 2023 by Make A Change. Proudly created with Wix.com

This site was designed with the
.com
website builder. Create your website today.
Start Now