Donnerstag, 12.12.2019, MILITÄRMUSIK-KIRCHENKONZERT (mit Kinderchor Ulmer Spatzen) in der Evangelischen Pauluskirche, Frauenstr. 110, 89073 Ulm. Wir protestieren ab 18 Uhr vor der Kirche. Wir fordern: Die evang. Kirche soll das Militär und den Krieg nicht länger unterstützen !!! Militärwerbung in der Kirche ist Gotteslästerung. Weitere Informationen.

Unsere Aktionen. Ab hier RÜCKBLICK:

Ulmer Friedenswochen, 01.-30.09.2019! Mit über 30 Gruppen - und über 30 Veranstaltungen: Konzerte, Vorträge, Begegnungen und vieles mehr!

Im Rahmen der Ulmer Friedenswochen: "Von der Rüstungs- und Militärregion Ulm zur Friedensregion Ulm. Welche Schritte sind denkbar?" In Ulm gibt es Kasernen und Rüstungsfirmen. Jugendoffiziere werben in Ulmer Schulen. NATO-Einsätze werden von Ulm aus koordiniert. In der Pauluskirche spielt das Heeresmusikkorps. Bundesfestung und Kriegerdenkmäler zeugen von der militärischen Tradition der Stadt Ulm. Wie könnte aus der traditionellen Rüstungs- und Militärregion Ulm schrittweise eine Friedensregion werden? Ort: Café d’Art | Augsburger Str. 35 | Neu-Ulm | 17.09.2019 | 19 Uhr

Sonntag, 4.8.2019: Friedensradtour mit circa 35 Teilnehmer/innen. Viele Friedensfahnen...

 

  • Start 10 Uhr in Blaubeuren (Naturfreundehaus).

  • 11 Uhr oder 11.30 Uhr Kurzer Stopp bei den Ulmer Rüstungsfirmen MBDA, Hensoldt, Thales und Airbus-DS. Wir fordern ein Ende von Rüstung, Eskalation und Auslandseinsätzen. Wir fordern Vernunft, Dialog, Deeskalation, Rüstungskonversion und Abrüstung.

  • 12 Uhr Wilhelmsburgkaserne, Stuttgarter Str. 199

  • 12.15 Uhr Fahrraddemo zum Münsterplatz. Dort ab 12.30 Infostand und "zerbrochenes Gewehr" (3x3x4 Meter), dann 13 Uhr kurze Kundgebung, dann 14 Uhr Performance "Kein Krieg"

  • 15 Uhr Weiterfahrt.

Wir sind insgesamt 10 Tage unterwegs. Anmeldung: hutschneider@ruestungsatlas-ulm.de

Der ULMER OSTERMARSCH 2019 am Gründonnerstag, 18. April 2019. Treffpunkt 16.30 Uhr Eingang Wilhelmsburg-Kaserne. Danach gehen wir mit Friedensfahnen die Stuttgarter Straße hinunter ... bis zum Hans-und-Sophie-Scholl-Platz. Dort 18 Uhr Kundgebung mit Musik und Reden. Hier die Details: Ablauf, Aufruf, Unterstützer.

1.4.2019. Der Aprilscherz: "Das JSEC bringt mehr Sicherheit!" - Kein Aprilscherz: Am Montag 1.4.2019 wird das Ulmer Nato-Hauptquartier JSEC in Dienst gestellt. Dagegen protestieren wir ab 15 Uhr vor dem Haupttor.

Wir  führen wir eine kleine aber feine Friedens-Mahnwache vor dem Haupttor der Wilhelmsburgkaserne, Stuttgarter Straße 199 durch. Mit Friedensfahnen und Friedensliedern. Das JSEC dient der Aufrüstung und Abschreckung gegenüber Russland. Wir aber sagen: Der Weg zum Frieden führt nicht über Aufrüstung und Abschreckung, sondern über Vernunft, Dialog, Verträge, vertrauensbildende Maßnahmen und Aktionen der Völkerverständigung. Außerdem verbraucht das JSEC zu viele Steuergelder.

06.12.2018, 18 Uhr Protest vor der evang. Pauluskirche (Frauenstraße, Ulm) gegen das Militär-Advents-Konzert (mit Kinderchor) in der Kirche.

Ausstellung historischer Ostermarschplakate. Frieden braucht Bewegung - Vernissage Ausstellung | 21.09.2018 | 19:00 Uhr | Weststadthaus, Moltkestr. 10, 89077 Ulm. Moderation: Lothar Heusohn, Soziologe. Begrüßung: Banu Öner, Leiterin, Weststadthaus. Eröffnung: Mustafa Tüfek (Verein Freundschaft, Kultur & Jugend). Redner: Peter Langer, Koordinator, Ulmer Friedensbewegung. Paul Russmann, Beirat, Aktion ohne Rüstung Leben. Bernd Stegmaier, Stellv. Vorsitzender, Naturfreunde Ulm. Musikalische Begleitung mit Marion Lüer & Bernd Stegmaier Film und kostenloses Büfett. Kontakt: Freundschaft, Kultur & Jugend, mail:  dkg-ulm@hotmail.de. Die Ausstellung kann bis 06.10.2018 besucht werden.

MULTINATIONALES KOMMANDO OPERATIVE FÜHRUNG - ÜBERGABE DES KOMMANDOS am 6.9.2018 im Kornhaus, Ulm
Eingeladen waren Ulmer Gemeinderäte, Religionsvertreter und Wirtschaftsleute, insgesamt circa 400 Gäste. Ziemlich viel Lametta. Reden gehalten haben: Oberbürgermeister Gunter Czisch, Generalleutnant Jürgen Knappe, Generalmajor Klaus Habersetzer und Brigadegeneral Kai Rohrschneider. Musik: Heeresmusikkorps Ulm. Es war eine geschlossene Gesellschaft. Es stand auf keiner öffentlichen Website! Ab 9.45 bis 13.00 Uhr waren wir mit bis zu 6 Demonstranten und  Friedensfahnen vor dem Kornhaus. WEITERE INFORMATIONEN (Filme, Einladung) ZU DIESER VERANSTALTUNG FINDEN SIE HIER.

Mittwoch, 05.09.2018 um 20 Uhr im Café d’Art in Neu-Ulm, Augsburger Straße 35, Informationsveranstaltung im Rahmen der Friedenswochen: "Ulm als Standort für das neu geplante NATO-Logistikkommando". Seit März ist bekannt, dass die Bundesregierung die Stadt Ulm als Standort für das geplante NATO-Logistikkommando vorgeschlagen hat. Hinter dem wohlklingenden Namen verbirgt sich die organisatorische Schaltzentrale für Truppenbewegungen in Richtung „Ostflanke“, also in Richtung Russland. Anstatt sich um eine Entschärfung der Konflikte mit diesem Land zu bemühen, wird weiter an der Eskalationsspirale gedreht. Dabei wird Ulm zu einem zentralen Punkt in diesem gefährlichen Szenario und damit Angriffsziel Nummer eins. Referent: MdB Tobias Pflüger. Veranstalter: Politischer Stammtisch 13 Ulm / Neu-Ulm. Eintritt frei.

Rückblick: Kein Nato-Logistik-Kommando in Ulm! Demonstration am Sa., 21. Juli 2018

Wir fordern: Abrüstung statt Aufrüstung! Dialog statt Eskalation! Entspannungspolitik statt Säbelrasseln! Kein Krieg aus Ulm! Nicht ins Militär investieren, sondern in Bildung, Pflege, Rente - und in Völkerverständigung!

​Ablauf: 13.00 Uhr: Auftakt am Haupttor der Wilhelmsburg-Kaserne, Stuttgarter Straße 199,  89081 Ulm (Bus Linie 7, Haltestelle Wilhelmsburgkaserne). Anschließend Demonstrationszug in die Stadt (Route: Stuttgarter Straße, Eyth-Straße, Frauengasse, Frauenstraße, Neue Straße, Hans-und-Sophie-Schollplatz. 14.30 Uhr: Friedenskundgebung auf dem Hans-und-Sophie-Scholl-Platz (30 Meter vom Rathaus) in 89073 Ulm.

Im Juni 2018 wurde es offiziell: Ulm bekommt ein Nato-Hauptquartier für schnelle Truppen- und Materialtransporte, englisch „Joint Support Enabling Command“, JSEC. Dieses Hauptquartier wird circa 3 km nördlich der Stadtmitte, in der Wilhelmsburg-Kaserne eingerichtet. Dort befindet sich bereits jetzt das Multinationale Kommando Operative Führung. Der Hintergrund ist die neue Angst vor Russland. Das neue Nato-Kommando soll die Bewegungen der Nato-Truppen durch Europa organisieren. Von Ulm aus werden bereits jetzt regelmäßig Manöver an der „Ostflanke der Nato“ durchgeführt. Mit dem JSEC wird Ulm ein Zentrum der Aufrüstung in Europa.

Redner*innen: Hans-Peter Zagermann (NaturFreunde Ulm, 1. Vorsitzender), Dieter Lachenmayer (Friedensnetz Ba-Wü) und Alev Bahadir (DIDF Jugend). Moderation: Heike Hänsel (MdB). Musik: "Lokomotive Stuttgart" (Samba-Trommler) und Gizem Gözüacik (Musikstudentin, Gitarre, Gesang)

Unterstützer: Katholische Betriebsseelsorge Ulm, Friedensnetz BaWü, DFG-VK (Deutsche Friedensgesellschaft - Vereinigte Kriegsdienstgegner/innen LV BaWü), DIDF (Föderation der Demokratischen Arbeitervereine), DIE LINKE Landesverband BaWü und Ulm, Friedenstreff S-Nord, VVN-Bund der Antifaschisten Baden-Württemberg, Internationalistisches Bündnis, Friedenstreff Bad Cannstatt, Attac Schorndorf und andere Gruppen

Veranstalter: Gruppe Friedensbewegt-Ulm, mail: demo@friedensbewegt-ulm.de
Zitat: "Es gäbe genug Geld, genug Arbeit, genug zu essen, wenn wir die Reichtümer der Welt richtig verteilen würden, statt uns zu Sklaven starrer Wirtschaftsdoktrinen oder -traditionen zu machen. Vor allem aber dürfen wir nicht zulassen, dass unsere Gedanken und Bemühungen von konstruktiver Arbeit abgehalten und für die Vorbereitung eines neuen Krieges missbraucht werden." (Albert Einstein)

Rückblick: Ostermarsch 2018 in Ulm

50 Teilnehmer/innen wurden erwartet, 250 kamen! "60 Jahre Ostermarsch" - Kundgebung für eine neue Entspannungspolitik, für Abrüstung, für die Abschaffung der Atomwaffen und gegen Rüstungsexporte! Ostermontag, 2.4.2018, 10.30 Uhr, Hans-und-Sophie-Scholl-Platz, Ulm-Mitte!

 


Rednerinnen: Jacqueline Andres (IMI) und Bärbel Mauch (DGB). Musik: Feschtagsmusik aus Blaubeuren. Moderation: Pfarrer Rainer Schmid
 Hier unser Flyer und ein guter Artikel.

Viel mehr Menschen als erwartet sind gekommen: 250-300 Menschen waren dabei! Nebenbei haben wir das Jubiläum 60 Jahre Ostermarsch (ab 1958 in London) sowie das Jubiläum 60 Jahre Peace-Zeichen gefeiert. Wir haben das Peace-Zeichen aus Blumen auf den Hans-und-Sophie-Scholl-Platz gelegt. Durchmesser 4 Meter. Dieses Symbol wurde im Jahre 1958 im Auftrag der CND [Campaingn for Nuclear Disarmament] erfunden. Es besteht aus zwei Zeichen des Winker-Alphabets: N + D = Nuclear Disarmament = Atomare Abrüstung. Organisationen, die den Ulmer Ostermarsch 2018 unterstützen: ADHF| AGIF | AJK | ATIF | BDKJ Dekanatsstelle, Jugendreferat Ehingen-Ulm | Bündnis 90 / DIE GRÜNEN Ulm, Neu-Ulm und Alb-Donau | DIE LINKE Ulm / Alb-Donau | Deutsche Friedensgesellschaft – Vereinigte KriegsdienstgegnerInnen, Gruppe Ulm/Neu-Ulm  | DGB Ulm/Alb-Donau | HDK-Ulm | NaturFreunde Ulm | Politischer Stammtisch 13 Ulm / Neu-Ulm | Ulmer Ärzteinitiative, IPPNW | Ulmer Solidaritätsplattform für Afrin | Umweltgewerkschaft Ulm | Verein Freundschaft, Kultur und Jugend e.V. / DIDF-Jugend | SYKP und andere. Veranstalter: FRIEDENSBEWEGT-ULM.

Aktuelle Friedens-Veranstaltungen in BaWü und Bayern:

Aktionen - Heft (pdf) - Kontakt - Spenden - Landkarte © 2023 by Make A Change. Proudly created with Wix.com

This site was designed with the
.com
website builder. Create your website today.
Start Now